Kulturgut-Träger gesucht III


81-961-K
PROJEKT 3: Restaurierung und Rahmung eines Stilllebens von Konrad Schwormstädt, Tempera und Öl auf Lindenholz, 1930, 59,8 x 39,3 cm, Inv.-Nr. 81-961-K

Notwendiger Spendenbetrag: 2135,00 €
Bereits gespendet: 0,00 €
Offener Spendenbetrag: 2135,00 €

Die Ausstellung „Umkämpfte Wege der Moderne. Schmid und die Novembergruppe“ präsentiert ab September 2018 den Schweizer Künstler Wilhelm Schmid, der auch im Potsdam der 20er Jahre arbeitete und wirkte. In Korrespondenz zu Schmids Werken werden nicht nur Arbeiten der avantgardistischen künstlerischen Vereinigung der Novembergruppe gezeigt, die Schmid 1918 mitgründete, sondern auch eine Auswahl von Potsdamer Künstlern der Weimarer Republik. Die Potsdamer Sektion umfasst Künstler, die über ihre Ausstellungstätigkeit einen Bezugspunkt zu Schmid aufweisen.

Konrad Schwormstädt war von 1925 bis 1932 in Potsdam ansässig und hatte sein Atelier in den Communes am Neuen Palais. 1927 stellte er gemeinsam mit Schmid und anderen Künstlern in der Ausstellung des Potsdamer Kunstvereins im Marstall aus. Stilistisch gelangte er auch mit seinem wenige Jahre später entstandenen „Stillleben“ aus dem Jahr 1930 in die Nähe Schmids und Heinrich Basedows d. J. – zu letzterem so sehr, dass das „Stillleben“ mit einem kunstvollen Arrangement aus einem kleinen Nadelbaum im Topf, Kerze, Blüte im Glas, Eierbecher und Apfel für einige Jahre als Werk Basedows galt.

Zustand

  • auf der Malschicht befinden sich verfestigte Schmutzauflagen und stark glänzende Firnisinseln
  • in der Malschicht liegen zahlreiche grundierungssichtige Schabspuren
  • auf der Malschicht sind von anderen Gemälden stammende Fremdpartikel, wie Leinwandfasern und Malschichtschollen fest anhaftend
  • das Gemälde ist derzeit in einem stark restaurierungsbedürftigen und in keinem ausstellungsfähigen Zustand

vorgesehene konservatorische und restauratorische Maßnahmen

  1. Abnahme der Schmutzauflagen von der Malschicht
  2. Abnahme der Firnisinseln
  3. lokale Festigung der Malschicht
  4. Kittung der Malschichtverluste
  5. Vorretusche
  6. Firnisauftrag
  7. Endretusche
  8. Kurzdokumentation

Den Steckbrief können Sie hier herunterladen.

Notwendiger Spendenbetrag: 2135,00 €
Bereits gespendet: 0,00 €
Offener Spendenbetrag: 2135,00 €

Sie möchten spenden? Dankeschön!

Spendenkonto:
Förderverein des Potsdam-Museums e.V. Mittelbrandenburgische Sparkasse
IBAN: DE 3016 0500 0035 0301 6596 • BIC: WELADED1PMB
Verwendungszweck: Name oder Nummer des Projektes / Adresse des Spenders für Spendenbescheinigung

Online-Spende für die Restaurierung des Stilllebens von Konrad Schwormstädt

Für die Restauierung wird eine Summe v. 2135 Euro benötigt.

€1,00

Unser Förderverein ist als gemeinnützig anerkannt (Förderung von Kunst und Kultur), Spenden können somit steuerlich geltend gemacht werden. Entsprechende Bescheinigungen können über den Verein ausgestellt werden.

Kontakt für Nachfragen:
Telefon: 0331.280 40 39 • Mobil: 0179.21 44 175 • Mail: vorstand@fvpm.de