Veranstaltungen

„unterwegs in Potsdam“ / Kalendervorstellung mit Peter Rogge und Robert Leichsenring

Donnerstag, 06. Dezember 2018, 18 Uhr

Potsdam_Kalender_2019_00Ob zu Fuß, mit dem Automobil oder der Straßenbahn, zu Pferd oder per Luftschiff … der Verkehr in Potsdam sah zu Beginn des 20. Jahrhunderts im Vergleich zu heute etwas anders aus: Autos durften nicht schneller sein als Pferde bei leichtem Trab, also 15 km/h nicht überschreiten. Die Pferdestraßenbahn, die seit 1880 in Potsdam unterwegs war, wurde ab 1907 auf den elektrischen Betrieb umgestellt. Die Kommandantur der Residenzstadt forderte die „Erhaltung brauchbarer Reitwege auf den Hauptstraßen der Stadt“, um das „wertvolle Pferdematerial“ vor Unfällen auf dem glatten Pflaster und Asphalt zu schützen. Demgegenüber stand der zunehmende Fahrradverkehr, der in Potsdam lieber auf asphaltierten Straßen unterwegs war. Verkehrsschilder bildeten eine Ausnahme. Das erste deutsche Kraftfahrgesetz, Vorläufer der Straßenverkehrsordnung, trat 1910 in Kraft.

Unter dem Titel „unterwegs in Potsdam“ widmet sich der Kalender für 2019 dem Verkehr und präsentiert eine Auswahl an historischen Fotografien vom Ende des 19. und Beginn des 20. Jahrhunderts aus dem Potsdam Museum – Forum für Kunst und Geschichte sowie dem Fotoarchiv der Süddeutschen Zeitung mit interessanten Einblicken in längst vergangene Zeiten.

Eine Veranstaltung des Fördervereins des Potsdam-Museums / Eintritt frei, um Spenden wird gebeten.

 

 

„Im Winter hackte der Kaiser im Walde Holz…“ / Benefizlesung von Markus Wicke aus den Potsdamer Lebenserinnerungen von Heinrich Basedow d.J.

Donnerstag, 13. Dezember 2018, 18 Uhr

portrait00

Heinrich Basedow der Jüngere, um 1925 © Else Boroffka-Niemeyer Foto: Else Boroffka-Niemeyer

Der Potsdamer und Kieler Maler Heinrich Basedow d.J. (1896 – 1994) ist im Potsdam Museum mit mehreren Bildern in der Ständigen Ausstellung und in der aktuellen Sonderausstellung „Umkämpfte Wege der Moderne“ vertreten.

In seinen Lebenserinnerungen aus dem Jahr 1973 schildert er sehr plastisch seine Jugend in der damaligen Residenzstadt Potsdam. Markus Wicke liest aus diesen Erinnerungen Basedows – illustriert mit historischen Fotos und Gemälden des Künstlers.

Eine Veranstaltung des Fördervereins des Potsdam-Museums / Eintritt frei, um Spenden wird gebeten.