Max Baurs Alpenveilchen unter dem Weihnachtsbaum

Dem Förderverein wurde kurz vor Weihnachten ein besonderes Einzelstück des deutschlandweit bekannten Potsdamer Fotografen Max Baur angeboten. Es handelt sich dabei um das großformatige, original gerahmte Foto von „Cyclame rosa gefranst“, das er offenbar als Auftragsarbeit für die Potsdamer Firma Winkelmann Gartenbau herstellte.

Max Baur: Cyclame, rosa gefranst. Winkelmann Gartenbau Potsdam
(C) Lichtbild-Archiv Max Baur, Besitz: Potsdam Museum – Forum für Kunst und Geschichte

Die Firma Winkelmann, die laut einem Adressbuch von 1949 ihren Betriebssitz in der Berliner Str. 126 hatte, war spezialisiert auf die Zucht von Cyclamen, die auch besser unter dem Namen Alpenveilchen bekannt sind.

Der Ankauf konnte mit Hilfe von Spenden in Höhe von insgesamt 380 Euro realisiert werden. Vielen Dank an alle Spenderinnen und Spender!

Demo-Transparent von 1989 geht als Schenkung ans Potsdam Museum

Horst Gürtler aus Stahnsdorf übergab unserem Kuratoriumsmitglied Susanne Fienhold Sheen Anfang Dezember 2020 in der Breiten Straße ein Transparent für das Potsdam Museum. Am 4.11.1989 trug er das Tuch mit der Aufschrift GEGEN KORRUPTION UND PRIVILEGIEN genau an dieser Stelle auf der Demonstration, auf der Tausende Potsdamer gegen die SED-Diktatur protestierten.

Unser Kuratoriumsmitglied Susanne Fienhold und Horst Gürtler bei der Übergabe (Foto: Judith Granzow)

 

30 Jahre lange bewahrte der das von ihm selbst beschriftete Tuch zuhause auf. Weiterlesen

Schlegels Birke kommt nach Potsdam

Im Dezember 2020 haben wir mit Hilfe von Spenden für das Potsdam Museum eine Bleistiftzeichnung (laviert und gehöht) von Julius Schlegel aus dem Jahr 1857 erworben. Sie zeigt eine Birke am Weidezaun.

Wilhelm Herrman Julius Schlegel (* 20. September 1825 in Potsdam; † 8. Juli 1884 in Berlin) war ein höfischer Landschaftsmaler in Potsdam.

Nach dem Studium an der Berliner Akademie der Künste zog Schlegel von 1847 bis 1855 nach Italien. Dort stellte Alfred von Reumont, Botschafter der preußischen Gesandtschaft, den ersten Kontakt Schlegels zum preußischen Königshaus her. Aquarelle und Zeichnungen von ihm befinden sich u.a. in der Grafischen Sammlung der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg. Mit fotografischer Genauigkeit schuf Julius Schlegel hauptsächlich Potsdamer Veduten und Ansichten verschiedener italienischer Orte. Der spätere Kaiser Friedrich III. verlieh ihm 1859 den Titel eines Hofmalers. (Quelle Wikipedia)

Förderverein unterstützte erfolgreiche Hagemeister-Ausstellung mit über 40.000 Euro

Am 6.9.2020 ging die erfolgreiche Retrospektive zum märkischen Maler Karl Hagemeister im Potsdam Museum zu Ende. Über 19.000 Gäste besuchten die Ausstellung mit dem Titel KARL HAGEMEISTER »…das Licht, das ewig wechselt.« Landschaftsmalerei des deutschen Impressionismus.

Karl Hagemeister: Uferlandschaft [Schilfufer], 1900 Öl auf Leinwand, 71 x 116 cm I Potsdam Museum, Forum für Kunst und Geschichte. Restauriert mit Unterstützung des Vereins Kulturstadt Potsdam e.V.

Das Potsdam Museum besitzt in seiner Kunstsammlung einen umfangreichen Werkbestand des bedeutenden Impressionisten Karl Hagemeister, der in der Nähe von Potsdam lebte und zu den Wegbereitern der modernen Landschaftsmalerei in Deutschland zählt. Die für Potsdam konzipierte Werkschau wurde am 8. Februar 2020 eröffnet; sie stellte in einem retrospektiven Überblick das malerische und grafische Schaffen des Künstlers von 1870 bis 1916 vor. In Kooperation mit zwei Partnermuseen, dem Museum Georg Schäfer in Schweinfurt und dem Kunstmuseum Ahrenshoop, wird die Ausstellung anschließend an den beiden weiteren Standorten in Deutschland präsentiert. Weiterlesen

Restaurierte Dankestafel der Füsiliere der Unteroffiziersschule Potsdam bekommt Platz in Ständiger Ausstellung des Potsdam Museums

Als sich 1899 der 75. Jahrestag der Gründung der Potsdamer Unteroffiziersschule in der Jägerallee (heute Justizzentrum) jährte, sammelten 1.478 ehemalige Schüler der Anstalt Geld für eine Gedenk- und Dankestafel an ihre Erzieher und Ausbilder. Die Tafel wurde am 4. Juli 1899 feierlich übergeben. Die Zöglinge (ab 1864 Füsiliere genannt) waren zwischen 17 und 20 Jahre alt und unterstanden den Militärgesetzen wie reguläre Soldaten. Sie kamen aus dem Großen Militärwaisenhaus von Potsdam, den neuen Unteroffiziersschulen oder traten als Freiwillige in den Dienst. Sie erhielten in der Potsdamer Jägerallee eine Schulausbildung, trugen Uniformen und wurden militärisch erzogen. Nach 3-jähriger Ausbildung wurden nur die besten Schüler Unteroffiziere der Armee.

Die Bruchstücke der Tafel nach dem Fund. Foto: Volker Schobeß

Am 1. April 1920 wurde die Unteroffiziersschule Potsdam infolge des Versailler Friedensvertrages aufgelöst. Die aus schwedischem Granit hergestellte Tafel wurde erst 1936 demontiert und in die neue Heeres-Unteroffiziersschule nach Potsdam-Eiche gebracht. Beim Abriss der alten Wehrmachtsgarage auf dem heutigen Gelände der Brandenburgischen Landespolizei in Potsdam/Eiche kam die alte Platte zum Vorschein, zerbrach aber dabei.

Weiterlesen