Aus dem Schuppen in die Schule

Peter Rohns großformatiges Wandbild „Havelland“ kehrt nach 25 Jahren zurück in die Öffentlichkeit

Der Förderverein der Voltaireschule Potsdam freut sich seit Kurzem über ein Kunstwerk des bekannten Potsdamer Künstlers Peter Rohn, das in der Schul-Cafeteria an der Lindenstraße aufgehängt wurde.   
Das großformatige Gemälde (8,75 m x 2,40 m, aufgeteilt in sieben Panele) aus dem Jahr 1983 war ursprünglich eine Auftragsarbeit für die Kantine eines obstverarbeitenden Betriebs in Potsdam-Mittelmark. Dort wurde das Gemälde im Zuge des Verkaufes des Betriebes durch die Treuhand obsolet und konnte vom Maler selbst geborgen werden. 

Peter Rohn vor einem der insgesamt sieben Panele des großformatigen Wandbildes. Foto: Susanne K. Fienhold Sheen.

Danach lagerte das Bild über 25 Jahre im Schuppen einer mit dem Maler befreundeten Potsdamer Familie. Als Susanne K. Fienhold Sheen vom Förderverein des Potsdam-Museums davon erfuhr, bemühte sie sich, für das Gemälde einen passenden, öffentlichen Platz in Potsdam zu finden. Weiterlesen

Hagemeister, Heisig und die DDR in Farbe

Förderverein des Potsdam Museums zieht positive Jahresbilanz und stellt Projekte für 2021 vor

„Mit über 41.000 Euro Einnahmen und wertvollen Neuerwerbungen haben wir trotz negativer Rahmenbedingungen auch 2020 ein sehr gutes Vereinsergebnis erzielt“, so die Jahresbilanz des Vorsitzenden Markus Wicke. „Der Höhepunkt war sicher die Förderung der Sonderausstellung zu Leben und Werk von Karl Hagemeister, die – trotz Unterbrechung – mit über 19.000 Gästen als erfolgreichste Schau des Potsdam Museums seit dem Umzug ins Alte Rathaus gelten kann“, so Wicke weiter. Der Förderverein des Potsdam Museums hatte diese Ausstellung seit 2016 mit über 40.000 Euro unterstützt, die durch Spenden, Mitgliedsbeiträge und Museumsshop-Einnahmen finanziert wurden.

Karl Hagemeister: Uferlandschaft [Schilfufer], 1900 Öl auf Leinwand, 71 x 116 cm I Potsdam Museum, Forum für Kunst und Geschichte

Weiterlesen

Max Baurs Alpenveilchen unter dem Weihnachtsbaum

Dem Förderverein wurde kurz vor Weihnachten ein besonderes Einzelstück des deutschlandweit bekannten Potsdamer Fotografen Max Baur angeboten. Es handelt sich dabei um das großformatige, original gerahmte Foto von „Cyclame rosa gefranst“, das er offenbar als Auftragsarbeit für die Potsdamer Firma Winkelmann Gartenbau herstellte.

Max Baur: Cyclame, rosa gefranst. Winkelmann Gartenbau Potsdam
(C) Lichtbild-Archiv Max Baur, Besitz: Potsdam Museum – Forum für Kunst und Geschichte

Die Firma Winkelmann, die laut einem Adressbuch von 1949 ihren Betriebssitz in der Berliner Str. 126 hatte, war spezialisiert auf die Zucht von Cyclamen, die auch besser unter dem Namen Alpenveilchen bekannt sind.

Der Ankauf konnte mit Hilfe von Spenden in Höhe von insgesamt 380 Euro realisiert werden. Vielen Dank an alle Spenderinnen und Spender!

Demo-Transparent von 1989 geht als Schenkung ans Potsdam Museum

Horst Gürtler aus Stahnsdorf übergab unserem Kuratoriumsmitglied Susanne Fienhold Sheen Anfang Dezember 2020 in der Breiten Straße ein Transparent für das Potsdam Museum. Am 4.11.1989 trug er das Tuch mit der Aufschrift GEGEN KORRUPTION UND PRIVILEGIEN genau an dieser Stelle auf der Demonstration, auf der Tausende Potsdamer gegen die SED-Diktatur protestierten.

Unser Kuratoriumsmitglied Susanne Fienhold und Horst Gürtler bei der Übergabe (Foto: Judith Granzow)

 

30 Jahre lange bewahrte der das von ihm selbst beschriftete Tuch zuhause auf. Weiterlesen

Förderverein unterstützte erfolgreiche Hagemeister-Ausstellung mit über 40.000 Euro

Am 6.9.2020 ging die erfolgreiche Retrospektive zum märkischen Maler Karl Hagemeister im Potsdam Museum zu Ende. Über 19.000 Gäste besuchten die Ausstellung mit dem Titel KARL HAGEMEISTER »…das Licht, das ewig wechselt.« Landschaftsmalerei des deutschen Impressionismus.

Karl Hagemeister: Uferlandschaft [Schilfufer], 1900 Öl auf Leinwand, 71 x 116 cm I Potsdam Museum, Forum für Kunst und Geschichte. Restauriert mit Unterstützung des Vereins Kulturstadt Potsdam e.V.

Das Potsdam Museum besitzt in seiner Kunstsammlung einen umfangreichen Werkbestand des bedeutenden Impressionisten Karl Hagemeister, der in der Nähe von Potsdam lebte und zu den Wegbereitern der modernen Landschaftsmalerei in Deutschland zählt. Die für Potsdam konzipierte Werkschau wurde am 8. Februar 2020 eröffnet; sie stellte in einem retrospektiven Überblick das malerische und grafische Schaffen des Künstlers von 1870 bis 1916 vor. In Kooperation mit zwei Partnermuseen, dem Museum Georg Schäfer in Schweinfurt und dem Kunstmuseum Ahrenshoop, wird die Ausstellung anschließend an den beiden weiteren Standorten in Deutschland präsentiert. Weiterlesen