Kulturgut-Träger gefunden, Dankeschön!

Liedtke 1

Alfred Liedtke, Alte Glienicker Brücke, um 1900, Öl auf Pappe, Potsdam Museum – Forum für Kunst und Geschichte

Projekt Restaurierung / Rahmung Alfred Liedtke, Alte Glienicker Brücke, um 1900, Öl auf Pappe

Die Ausstellung „Umkämpfte Wege der Moderne. Schmid und die Novembergruppe“ präsentiert ab September 2018 den Schweizer Künstler Schmid, der auch im Potsdam der 20er Jahre arbeitete und wirkte. In Korrespondenz zu Schmids Werken werden nicht nur Arbeiten der avantgardistischen künstlerischen Vereinigung der Novembergruppe gezeigt, die Schmid 1918 mitgründete, sondern auch eine Auswahl von Potsdamer Künstlern der Weimarer Republik. Die Potsdamer Sektion umfasst Künstler, die über ihre Ausstellungstätigkeit einen Bezugspunkt zu Schmid aufweisen.

Alfred Liedtke stellte seine Studie „Alte Glienicker Brücke“ neben anderen seiner Potsdamer Motive bereits 1927 bei der Ausstellung des Potsdamer Kunstvereins im Marstall aus. Weiterlesen

Kulturgut-Träger für Otto-Heinrich-Bild gefunden

Heinrich 1

Otto Heinrich, Die Breite Brücke, 1926, Öl auf Leinwand, Potsdam Museum – Forum für Kunst und Geschichte

Projekt Restaurierung / Rahmung Otto Heinrich, Die Breite Brücke, 1926, Öl auf Leinwand

Die Ausstellung „Umkämpfte Wege der Moderne. Schmid und die Novembergruppe“ präsentiert ab September 2018 den Schweizer Künstler Schmid, der auch im Potsdam der 20er Jahre arbeitete und wirkte. In Korrespondenz zu Schmids Werken werden nicht nur Arbeiten der avantgardistischen künstlerischen Vereinigung der Novembergruppe gezeigt, die Schmid 1918 mitgründete, sondern auch eine Sektion von Potsdamer Künstlern der Weimarer Republik.  Die Potsdamer Sektion umfasst Künstler, die über ihre Ausstellungstätigkeit einen Bezugspunkt zu Schmid aufweisen.

Von Otto Heinrich, der in der 1927er Ausstellung vertreten war, besitzt das Potsdam Museum den umfangreichsten künstlerischen Nachlass, der sich in Gemälde, Zeichnungen, Pastelle und Aquarelle gliedert. Weiterlesen

Beauty-Behandlung für Basedow

Basedow 1

Heinrich Basedow, „Selbstbildnis“, 1927, Tempera und Öl auf Holz,135 x 105 cm, Potsdam Museum – Forum für Kunst und Geschichte, Potsdam. Copyright: Ute Boeters, Kiel

Projekt Restaurierung / Rahmung Heinrich Basedow d. J., Selbstbildnis als Halbakt, Tempera und Öl auf Eichenholz, 1927

 

Die Ausstellung „Umkämpfte Wege der Moderne. Schmid und die Novembergruppe“ präsentiert ab September 2018 den Schweizer Künstler Schmid, der auch im Potsdam der 20er Jahre arbeitete und wirkte. In Korrespondenz zu Schmids Werken werden nicht nur Arbeiten der avantgardistischen künstlerischen Vereinigung der Novembergruppe gezeigt, die Schmid 1918 mitgründete, sondern auch eine Sektion von Potsdamer Künstlern der Weimarer Republik.

Die Potsdamer Sektion umfasst Künstler, die über ihre Ausstellungstätigkeit einen Bezugspunkt zu Schmid aufweisen. Besonders relevant ist Heinrich Basedows (d.J.) Werk: „Selbstbildnis als Halbakt“, das 1927 in der Ausstellung des Potsdamer Kunstvereins im Marstall Weiterlesen

Digitales Werkverzeichnis zum Maler Heinrich Basedow d. J. (1896–1994) veröffentlicht

Heinrich Basedow, „Selbstbildnis“, 1927, Tempera und Öl auf Holz,135 x 105 cm, Potsdam Museum – Forum für Kunst und Geschichte, Potsdam. Copyright / Foto: Ute Boeters, Kiel

Am 12. Dezember 2017 wurde das digitale Werkverzeichnis Malerei des Potsdamer und Kieler Malers Heinrich Basedow d. J. (1896–1994) veröffentlicht. Das Werkverzeichnis wurde in ehrenamtlicher Arbeit durch Siegfried Jahn im Auftrag des Fördervereins des Potsdam-Museums erstellt und fachlich durch Dr. Liane Burkhardt und Thomas Kumlehn vom Verein Private Künstlernachlässe im Land Brandenburg betreut.

Dem Förderverein des Potsdam-Museums wurde 2012 ein Teilnachlass Basedows als Schenkung angeboten. Seit 1958 hatte der Hamburger Arzt Dr. Heinz Müller (†) – Sammler und Vertrauter des Malers – in Abstimmung mit dem Künstler alle relevanten Dokumente zu Person und Werk bei sich konzentriert. Weiterlesen

Kulturgut-Träger für Ankauf eines Erinnerungstuches gefunden. Danke!

2017-11-16 23.57.18Spendenprojekt: Erinnerungstuch bzw. -Flagge zum Richtfest der Kavallerieschule in Krampnitz November 1937

Von unserem Mitglied Dr. Sven Klosa erhielten wir eine Spende für den Ankauf eines Erinnerungstuches in Form einer Signal- oder Markierungsflagge für die militärhistorische Sammlung des Potsdam-Museums. Das Fahnentuch, das man bei normalem Gebrauch an eine hölzerne Fahnenstange nagelte, wurde anlässlich des Richtfestes der Kavallerieschule in Potsdam Krampnitz im November 1937 als Erinnerungsstück ausgegeben.

Der Baubeginn der Kasernenanlage Kavallerieschule Krampnitz war bereits Frühjahr 1937, der Architekt war Weiterlesen